M

Zum Tod unseres Firmengründers Willy Bechteler

Vor kurzem ist unser Firmengründer und Seniorchef Willy Bechteler im Alter von 88 Jahren verstorben.

Mit ihm geht eine Sulzberger Ära zu Ende.

Sein tatkräftiger Einsatz in Innung, Fachverbänden, Vereinen und der Lokalpolitik machten ihn weithin bekannt. Besonders die Sulzberger Burgruine lag ihm am Herzen.

Schon mit sechs Jahren war ihm klar, dass er einmal Zimmermann werden möchte, als er beim Abbinden und Aufstellen einer Scheune zuschauen durfte. Durch Glück und Zufall durfte er sich bei dem Bekannten seiner Mutter, einem Zimmermann, in einer Zimmerei in seinem oberbayerischen Heimatort Traunstein, für eine Lehrstelle vorstellen.

Auszug aus seinem Lebenslauf:

Die erste Frage des späteren Lehrmeisters war: „Was hast Du für eine Note im Rechnen?“ Im Rechnen hatte ich immer gute Noten. Ich konnte ihm deshalb sagen, dass ich immer eine „Zwei“ im Zeugnis hatte. Darauf schickte er mich auf den Abbund-Platz, wo an einem großen 5-eckigen Lagerhaus gearbeitet wurde. Ich habe mich bei Herrn R.., dem Zimmererpolier, vorgestellt.

Auf seine Frage hin: „Hast Du wenigstens Kraft?“, wies er auf einen sehr langen Balken, ich glaube 28 x 32 cm stark, hin: „So, jetzt lupfst den a mal.“ Dies war für mich aber kein Problem, denn ich war damals schon ein recht kräftiger Bursche. Als der Polier sah, dass ich den Balken spielend anheben konnte, sagte er nur noch: „Du kannst sofort kommen. Solch einen Burschen können wir gut brauchen.“ Ein paar Tage später wurde ich eingestellt. Es war der 25.10.1947.

Im Alter von 20 Jahren und mit bereits mehrjähriger Gesellenerfahrung zog es ihn in die Schweiz, wo er bis zu seinem 26. Lebensjahr auch lebte und in verschiedenen Zimmereien arbeitete. Seinen Meister machte er mit nur 23 Jahren in Reutlingen.

Mit 26 bot man ihm an, er könne sich als Zimmerermeister hier in Sulzberg selbstständig machen, und so gründete er – mit nur 230 DM in den Taschen, ohne Wohnung, Firmengrundstück und Maschinen, und mit nicht einmal einem Fahrrad, aber einem riesigen Haufen an Visionen und Träumen – am 01. April 1959, also vor über 60 Jahren, seine Zimmerei „Willy Bechteler Holzbau“.

Woraus auch unsere heutige Schreinerei entstand. 1968 wurde die erste Sauna gebaut.

Auch wenn er mit kaum etwas hier im Allgäu ankam, war das Vertrauen in ihn groß und so wuchs der Betrieb schnell. Viele guten Dinge geschahen unvorhergesehen, die er im Nachhinein als „Fügung“ bezeichnete.

1968 gründete er die Firma „Wohnbau Sulzberg“ zusammen mit einer Maurerfirma. Über die Jahre hinweg hatten sie im Schnitt immer zwischen 35 und 40 Mitarbeiter. In der Höchstzahl sogar 53!

Mit guten 80 Jahren und nach über 80 ausgebildeten Lehrlingen verabschiedete er sich in den Ruhestand. Doch RUHEstand war das falsche Wort bei ihm. Bis zum Schluss werkelte er an seinem eigenen Heimatmuseum, welches die alten, handwerklichen Berufe in Sulzberg darstellt.

Ein tatkräftiges Leben ging zu Ende.

Lieber Willy, wir sind froh, dich gekannt zu haben, dass wir von dir lernen durften, dankbar für die Türen, die du uns geöffnet hast und den Weg, den du uns vorbereitet hast.

Ruhe in Frieden.

Sulzberg, den 23.12.2020